Fütterungsempfehlung für ausgewachsene Hunde:

Der ausgewachsene Hund hat einen Bedarf von ca. zwei bis drei Prozent vom eigenen Körpergewicht an Nahrung pro Tag. Das entspricht bei einem Hund mit zehn Kilo Gewicht etwa 200 bis 300 Gramm Futter. Diese Werte dienen jedoch nur als grober Ansatz und pauschaler Richtwert, da der tatsächliche tägliche Nahrungsbedarf unter anderem von Hunderasse, Alter, Bewegung, Witterung, guter oder schlechter Futterverwerter sowie weiteren Einflüssen abhängig ist. Bei Umstellung auf eine BARF Frischfütterung ist es zu empfehlen, zunächst die Futtermenge des Hundes nach den pauschalen Richtwerten zu zubereiten und das Verhalten des Hundes zu beobachten. Der Hund signalisiert bereits nach kurzer Zeit, wenn die Futtermenge nicht ausreicht und angepasst werden sollte.

Empfehlenswert ist  die Futtermenge auf zwei bis drei Mahlzeiten am Tag aufzuteilen.

 

Futtermenge für Welpen und junge Hunde:

Ab der 5. bis 6. Woche kann Frischfutter gefüttert werden. Die pauschalen Mengenangaben für die tägliche Nahrung liegen bei Welpen zwischen 4 und 8 Prozent vom eigenen Körpergewicht. Junge Hunde in der Wachstumsphase benötigen Energie, daher liegen hier die Richtwerte höher. Die Futterangaben sind bei Welpen jedoch auch nur Richtwerte und können ein Anhaltspunkt für Sie sein. Die tatsächliche Futtermenge für junge Hunde und Welpen ist ebenfalls abhängig von Alter, Gesundheitszustand, Aktivität und Lebensumfeld. Bei Welpen und jungen Hunden sollte das Futter zudem auf drei bis vier Mahlzeiten am Tag aufgeteilt werden.

 

Futtermenge für Hunde-Senioren und übergewichtige Hunde:

Wenn Hunde älter werden ändern sich auch ihre Ansprüche an das Futter. Hunde-Senioren werden oftmals träger, bewegen sich nicht mehr so viel und ziehen es vor in einer gemütlichen Ecke vor sich hin zu dösen. Bei der Zusammenstellung des BARF Frischfutters sollte dies beachtet und die Futtermenge angepasst werden. Der pauschale Richtwert für die tägliche Nahrungsmenge liegt bei älteren Hunden bei zwei Prozent vom eigenen Körpergewicht. Die Tagesration kann dabei auf zwei Mahlzeiten aufgeteilt werden. Diese Empfehlung ist ferner abhängig von Rasse, Gesundheitszustand, Aktivität und Umfeld des Hundes.